Heide Nord: Sterbender Stadtteil

Heide Nord ist einer der unbeliebten Platten Stadtteile unserer Stadt, dessen Zukunft ungewiss ist. Nördlich der Heide, so wie es der Name bereits sagt, gelegen, wird er von unserem Stadtrat eher stiefmütterlich behandelt. Ein Stadtteil, der nie eine Chance bekam und bereits seit seiner Entstehung am Sterben ist.

Heide Nord, zu DDR Zeiten erbaut, mit allem drum und dran geplant, aber nie fertig geworden. Denn Heide Nord sollte einmal viel größer werden, und mit Lettin förmlich verschmelzen. Doch dann kam die Wende, und es wurde schon wieder abgerissen. Vor allem im Westteil sind so viele Blöcke verschwunden, dass die HAVAG jetzt sogar die Buslinien umlegen muss, um die Wohngebiete wieder zu erreichen.

Doch dem nicht genug, begann bereits im letzten Jahr eine Diskussion um den möglichen Abriss der Einkaufspassagen in Heide Nord. Was übrigens im Gegensatz zu einem geplanten Einkaufszentrum in Ammendorf steht. Doch kann man das dem Stadtteil überhaupt antun? Kaum noch einer will dort leben, es gibt dort bald keine Infrastruktur mehr. Auch die Jugend hat dort kaum eine Chance, denn es fehlt nun an allem erdenklichen. Die Lücken im Stadtteil sind erschreckend groß, entweder weil sie nie bebaut wurden oder weil sie bereits durch Abriss wieder frei wurden.

Man kann schon fast davon sprechen, die Bewohner dort sitzen bereits auf gepackten Koffern. Die Lage ist erbärmlich, Vermieter bieten bereits besondere Anreize, aber ohne Wirkung – Heide Nord stirbt aus. Es wird höchste Zeit, dass der Stadtrat bald einen Entschluss fasst, der sich entweder für oder gegen den Stadtteil ausspricht. Doch Halle wächst ja wieder, also wird wohl auch Heide Nord wieder bald gebraucht. Eine Studie hat festgestellt, dass der Osten Deutschlands wieder wächst, aber leider nur die Städte. Auf dem Land sind die Entwicklungen immer noch rückläufig. Auch Lettin wird in den nächsten Jahren wieder eine größere Bedeutung haben, wenn dort endlich der lang ersehnte Saaleübergang gebaut wird.

Ergo ein Sterben des Stadtteils kann sich Halle nicht leisten, es wird Zeit, dass neue Strukturpläne für den Norden von Halle erstellt werden, die auch eine Zukunft von Heide Nord beinhalten. Doch Heide Nord steht nicht allein da, ein selbes Schicksal hat auch der Süden von Halle, genauer gesagt die Silberhöhe, wo man sich bereits mit dem Projekt „Waldstadt Silberhöhe“ erste Gedanken gemacht hat.

Zumindest könnten die frei gewordenen Grundstücke als Bauland für Einfamilienhäuser und Reihenhäuser freigegeben werden, anstatt neues Bauland zu erschließen und auszuschreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate »