Shopping in the City – Und der Irrsinn im Detail

Einkaufen in der Stadt schön und gut aber wie hin und zurück? Ob mit Auto oder ÖPNV: Alles hat Vor- und Nachteile, denn der Teufel steckt wie oft im Detail. Und viele Städte disqualifizieren sich sogar selbst mit diversen Verkehrskonzepten.

Viele Städte haben die selben Probleme: Zum Einen wird mit der so genannten „Grünen Wiese“ um die Gunst der Kunden gebuhlt, und zum Anderen will man den Autoverkehr soweit wie möglich aus der Stadt verbannen. Mittels Park and Ride werden erste Automassen schon an den Stadttoren abgefangen, zumindest in der Theorie. Parkhäuser in der Stadt bieten nahe Parkmöglichkeiten direkt bei den Centern, doch diese sind meist überteuert und 4 Euro schon ab der zweiten Stunde oft kein Grund, länger zu bleiben. Günstigere Parkplätze bieten sich da schon eher an, doch haben ebenfalls einen großen Haken. Die Maximalparkdauer beträgt 3 Stunden, zumindest bei uns in Halle an der Saale. Ergo ist länger bleiben auch nicht drin.

Nimmt man dann wie erwünscht den ÖPNV, hat man gleich ganz andere Probleme, denn wir können nur kaufen, was wir auch tragen können. So wird das Einkaufserlebnis gleich abermals limitiert. Also egal, wie man es anstellt, man bekommt eine ganze Menge Steine zwischen die Füße geworfen. Da ist es doch viel einfacher, auf jene besagte „grüne Wiese“ zu fahren, man bekommt ausreichend Parklätze und das auch noch kostenlos. Und die Einkäufe kann man einfach im Auto verstauen. Und wer gar nicht mehr schleppen will, der bestellt gleich direkt im Internet.

Aber wir sollen doch in die Innenstädte kommen und dafür sorgen, dass wir dort genug Umsatz machen. Wie stellt sich dann die Stadt das genau vor, um auch die letzten davon zu überzeugen? Damit sind doch bisher alle Konzepte zu „Shopping in the City“ gescheitert.

Und jetzt will doch tatsächlich ein Händler von der „grünen Wiese“ freiwillig in die Stadt kommen. Zwar nicht in die Innenstadt, aber merklich näher an seine Kunden, und möchte sich sogar Laufkundschaft verschaffen. Und genau das will nun im Fall Globus unser Land verhindern. Und warum ausgerechnet Globus? Mit E-Center, Kaufland und Co. hatte man doch keine Probleme. Müssen wir also weiter auf die „grüne Wiese“ fahren? Wie soll es weiter gehen?

Also in Oslo (Norwegen) ist das Parken in der City kostenlos inkl. dem Aufladen von E-Autos. Ein durchschnittliches Parkhaus hat dort rund 100 Ladepunkte. So viel hat keine Stadt in Deutschland insgesamt. Wir brauchen endlich und zwar schnellstens funktionierende Konzepte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate »