Leak: Geheimes Lobbyisten Treffen – So entstand Glyphosat

monsanto-gmo-seed-of-evil-03-21-2013

Es ist schon einige Jahre her, da trafen sich ein Lobbyist von Monsanto und ein Mitglied des US Congress in einem kleinen Kaffee außerhalb der USA und brüteten Ideen aus, aus denen das heutige Glyphosat entstand. Hintergrund dieses Treffen war ein geheimes Abkommen, der US Congress beauftragte Monsanto damit Giftmüll zu entsorgen. Und für diesen Auftrag wurde Monsanto in Milliarden Höhe entlohnt.

Dieser Artikel ist eine neue Folge der Artikelserie „Unser täglich Gift, gib uns heute“

So, oder so ähnlich muss dann das Treffen abgelaufen sein:

Monsanto Lobbyist: …hör mal ich hab doch gerade diesen Giftmüllauftrag, in meinem Bergwerk stapeln sich nun die Fässer und ich hab keine Ahnung was ich damit machen soll.

Congress Man: Aber du sollst dass doch entsorgen?!

Monsanto Lobbyist: Naja aber ich habe keinerlei technisches Equipment dafür, und der Müll aus meiner Chemiefabrik muss auch noch wohin.

Congress Man: Hmm, lass mich mal überlegen. – Schon mal probiert was passiert wenn man alles zusammen kippt?

Monsanto Lobbyist: Ja, das ist total ätzend und frisst sich überall durch.

Congress Man: Mach doch einen Rohrreiniger draus, dann kannst du das Zeug sogar noch verkaufen und machst Geld damit.

Monsanto Lobbyist: Das ist eine  richtig geile Idee, die muss ich mir sofort patentieren lassen. Und dann nenne ich das „Round-Up“.

Congress Man: Aber ich bekommen dafür doch einen Anteil? Immerhin müssen einige Behörden und Politiker bestochen werden.

Monsanto Lobbyist: Naklar, geht alles klar. Nur das allein wird nicht reichen, denn soviel Rohrreiniger braucht ja keiner. Wenn man dass einfach so auf Felder kippen könnte, wäre das viel einfacher los zu werden.

Congress Man: Moment mal, mach das doch einfach und entwickle eine einzige Pflanze die das überstehen kann.

Monsanto Lobbyist: Wow du bist mir sehr unheimlich, diese geilen Ideen, die sind so teuflisch genial.

Congress Man: He he und diese Pflanze solltest du urheberrechtlich schützen.

Monsanto Lobbyist: Ja, ich sehe schon die Weltherrschaft. Wir werden reiche Männer werden. Aber was ist wenn die Welt dahinter kommt und dass auf einmal verbietet?

Congress Man: Keine Panik, dafür schließen wir Handelsabkommen mit der ganzen Welt ab. Und wenn es jemand verbietet, verklagen wir das jeweilige Land auf Schadensersatz. 

Monsanto Lobbyist: Und dass geht so einfach?

Congress Man: Mit Schiedsgerichten schon.

Monsanto Lobbyist: Wow du wirst mir immer unheimlicher, wo hast du nur diese Ideen her?

Congress Man: Von meinem österreichischen Großonkel, armes Schwein – hat sich ´45 in einem Berliner Bunker die Kugel gegeben. Und da hatte er doch so große Visionen.

Monsanto Lobbyist: Man ich kann dich verstehen, so kurz vor dem Endsieg, diese Niederlage eingestehen zu müssen.

Congress Man: Ja die sollen Glühen diese Mistschweine.

Monsanto Lobbyist: Hey, ich hab da eine Idee für einen Namen für das Zeug.

Congress Man: Lass hören?

Monsanto Lobbyist: Ich nenne es Glyphosat.

Congress Man: Ja, das ist gut.

So also entstand Glyphosat welches auf jedem Acker zum Einsatz kommt. Okay auf 40 % aller deutschen Äcker. Diese Geschichte ist zwar frei erfunden, aber wer weiß, vielleicht ist ja mehr Wahrheit dran, als ich Fantasie habe (Achtung Satire). LoL

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate »