Asyl ist nicht gleich Migration

Asyl und Migration sind zwei Dinge, die der aktuellen Situation geschuldet sind und  zu oft in ein und denselben Topf geworfen werden. Problematik ist wie folgt zu beschreiben: Flüchtlinge kommen nach Deutschland und werden sofort als Migranten angesehen. Doch in erster Linie kommen diese zu uns, weil sie Schutz suchen, Schutz vor einer Situation in ihrem Land, für die, unter anderem, unsere Außenpolitik zu verantworten hat. Denn oft haben wir die Fluchtursachen selbst geschaffen. Und nun bei uns angekommen, behandeln wir sie wie Verbrecher, obwohl wir es sind, die ein internationales Verbrechen begangen haben.

Denn wir betreiben eine destabilisierende Außenpolitik. Unsere Konzerne/Globalplayer beuten ihre Länder und Arbeitskräfte aufs Schändlichste aus. Und wir sind es, die aus Geiz billige Produkte aus diesen Ländern bevorzugen. Wir stehlen ihnen die Bodenschätze, fischen ihnen vor ihrer Küste den Fisch weg, Dinge die sie eigentlich selbst bräuchten und bezahlen dafür mit Kleinbeträgen – obwohl diese Güter viel mehr wert sind. Wenn man es genau betrachtet, sind es eigentlich ihre Länder, die viel reicher sind als unsere. Und wir sind so perfide und bauen unseren Wohlstand auf ihrem Reichtum auf. Das Öl, das wir verheizen, die Seltenen Erden in unseren Smartphones, das Gold, das Silber, das Platin und die Diamanten, mit denen wir uns schmücken, die Südfrüchte in unseren Supermärkten, ja – sogar der Asphalt auf unseren Straßen gehört in Wirklichkeit ihnen. Wir haben es einfach genommen. Und wir nehmen auch weiterhin und erzeugen dort Hungersnöte, zerstören ihre Wirtschaft. Und schlussfolgernd die Fluchtursachen.

Wir geben Milliarden aus, um sie an ihrer Flucht zu hindern, nehmen ihren Tod billigend in Kauf, obwohl es viel einfacher wäre sie in ihren Ländern zu unterstützen. Und wir nutzen diese Situation, mit gut klingenden Hilfprojekten aus. Spenden, die oftmals nur einem Ziel dienen, der Steuerhinterziehung. Ja es ist eine ganze Großindustrie entstanden und da geht es mittlerweile um Billionen. The “Giving Pledge” ist die weltweit größte Steuerhinterziehungs-Industrie weltweit. So können Milliardäre wie Buffett und Gates ihren Reichtum auch noch vor der Steuer schützen. Und wir brauchen diese Industrie für unsere Vita, denn 3 Monate Afrika beeindruckt doch sehr, bei der späteren Arbeitssuche. Ja diese Welt ist echt krank.

Nun bei uns angekommen, beschweren wir uns auch noch über sie? Beschweren uns darüber, ihnen etwas von ihrem Reichtum abzugeben, zurückzugeben? Beschweren uns über ihre gewalttätige Art, die wir erst verursacht haben? Und wir sind total unfähig, ihre Ankunft menschenwürtig über die Bühne zu bringen? Europa sollte sich schämen!

Und seitdem viele dieser Länder auch ans Internet angeschlossen sind, wissen sie, wie es in Europa aussieht und hegen einen Wunsch: “Haus am See” in ihrer Heimat. Um dieses Ziel zu erreichen, kommen viele auch ohne Fluchtgründe zu uns und wollen nur das nötige Kapital für ihren Traum erarbeiten. Aber, wo es gute Ziele gibt gibt es auch schlechte und so gibt es auch welche, die verüben Verbrechen. Dass ist nur eine kleine Gruppe, die aber auch am stärksten von uns wahrgenommen wird. Darf man deswegen alle in die selbe Schublade stecken? Nein!

Wir sollten viel lieber Strukturen schaffen, die es ermöglichen, mit Asyl und Migration menschenwürdig umgehen zu können. Denn hier machen wir gerade viele Fehler. Damit fängt es an:  Asyl ist nicht gleich Migration! Für Asyl gibt es Gründe und Ursachen. Migration bedeutet, aus freiem Willen die alte Heimat zu verlassen, um in einem neuen Land heimisch werden zu wollen. Zwar gibt es dafür ähnliche Hintergründe, aber das Ziel des Menschen liegt darin, in einem friedvollen, reichbestellten und sozialem Land zu leben. Darum ist es unsere Pflicht, Fluchtursachen zu beseitigen. Denn, dann brauchen wir uns überhaupt keine Sorgen machen über Flüchtlingswellen und allem, was dem folgt.

Aber der aktuellen Situation sollten wir mit Menschenwürde begegnen und nicht mit Hass. Menschenwürde heißt auch Flüchtlinge nicht wie Gefangen zu behandeln, sondern wie Gäste. Um das zu gewährleisten, ist es sehr wichtig, dass Asylbescheidungen strukturiert und zielführend vonstatten gehen. Die aktuellen Wartezeiten von mehreren Monaten sind nicht menschenwürdig. Schon bei der Erstaufnahme sollte eine Tendenz absehbar sein, eine Tendenz ob der Antrag Erfolg verspricht oder eben nicht. Das würde uns einiges erleichtern. Und die Flüchtlinge müssten nicht Monate ausharren.

Ein möglicher Werdegang im Asyl

Angekommen in Deutschland sollen in Erstaufnahmeeinrichtungen Asylsuchende binnen 14 Tagen in 3 Gruppen geteilt werden. Durch Bestimmung der Tendenz, ob der Antrag (a) Erfolg haben kann, (b) kein Erfolg haben wird und (c) der Erfolg ungewiss ist, soll vorweg genommen werden was nun passiert. Die Gruppen a und c werden an die Kommunen weiter gegeben und in normalen Wohnsituationen untergebracht. Wohnung, Hotel oder Heime so wie wir wohnen. Ihr Antrag soll binnen 3 Monate endgültig beschieden werden. Gruppe b soll in einem beschleunigten Verfahren bearbeitet werden, um die mögliche Abschiebung nicht so lange herauszuzögern. Ziel der Bearbeitung 1 Monat. Wurde ein Aufenthaltstitel für Asyl vergeben gilt dieses 2 Jahre und muss dann neubeschieden werden. 2 Jahre ist eine planbare Zeit in der diese Menschen Bildungs- oder Arbeitsangebote wahrnehmen können.

Und natürlich kann aus Asyl auch Migration werden, ist aber kein vorrangiges Ziel. So kann jemand, der einen Aufenthaltstitel für Asyl hat, sich während des Asylaufenthalts Punkte sammeln, die dann, falls er migriert werden will, dazu beitragen, dass er anerkannt wird. Und je weiter er sich bereits integriert hat, umso weniger sollte einer Migration im Wege stehen. Sprache, Ausbildung, Job, Freunde uvm…

Wie soll das alles gelingen?

Um das alles stämmen zu können, muss man auch Chancen nutzen. Wir haben soviele Arbeitslose, die eine Tätigkeit suchen, und da liegt soviel Arbeit rum. Diese zwei Tatsachen einfach verbinden und die Neuankömmlinge mit einbeziehen. Wir könnten so gleich mehrere Probleme auf einmal lösen. Man muss es nur wollen

Machen wir all das richtig, dann brauchen wir uns auch keine Sorgen um den “braunen Sumpf” zu machen.

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.